Das Wetter in Erlbach (Vogtland) heute und in den nächsten Tagen

Datum Sonntag
16.06.2019
Montag
17.06.2019
Dienstag
18.06.2019
Mittwoch
19.06.2019
Donnerstag
20.06.2019
Wetterlage  
bedeckt
 
Regenschauer
 
sonnig
 
wolkig
 
wolkig
Temperaturen 12 bis 20° 11 bis 23° 12 bis 25° 15 bis 28° 14 bis 26°
Windrichtung
O-N-O

O-N-O

O

SW

W-S-W
Windstärke Stärke 2 Stärke 2 Stärke 2 Stärke 3 Stärke 3
Niederschlags-
risiko
20 % 40 % 0 % 10 % 10 %
Niederschlags-
menge
0 mm 2 mm 0 mm 1 mm 0 mm

Das Wetter in Sachsen am 16.06.2019

Großwetterlage

Hoher Luftdruck breitet sich vom Atlantik ├╝ber Frankreich in Richtung Mitteleuropa aus und sorgt dabei gebietsweise f├╝r freundliches und trockenes Wetter. Zwischen dem Alpenraum und den zentralen Mittelgebirgen Deutschlands sind jedoch noch dichtere Schauer- und Gewitterwolken unterwegs. Sommerlich hei├č bleibt es weiterhin in Ost- und S├╝dosteuropa.

Aussichten für das Vogtland

Heute

Heute herrscht unbest├Ąndiges und wolkenreiches Schauerwetter. Dabei werden im Tagesverlauf 14 bis 24 Grad erreicht, nachts k├╝hlt es dann auf 15 bis 9 Grad ab. Der Wind weht nur schwach aus Nord.

Morgen

Morgen ist es ├╝berwiegend heiter bis wolkig. Vereinzelt gibt es Regenschauer, und die Temperaturen liegen am Morgen bei 14 bis 9 Grad. Am Tage bewegen sich die Werte dann um 17 bis 27 Grad. Der Wind weht schwach, in B├Âen m├Ą├čig aus ├Âstlichen Richtungen.

Biowetter

Die aktuelle Wetterlage bringt leichte Beschwerden. Stoffwechsel und Durchblutung k├Ânnen beschleunigt ablaufen. Als Folge kann es bei Menschen mit hohem Blutdruck zu vermehrten Beschwerden kommen. Auch Rheumatiker m├╝ssen mit Wehwehchen rechnen. Denn die Witterung f├Ârdert Gelenk-, Muskel-, Glieder- und Narbenschmerzen. Die Wahrscheinlichkeit f├╝r Kopfweh- und Migr├Ąneattacken nimmt ebenfalls zu. St├Ąrkere Anf├Ąlle werden aber tags├╝ber kaum erwartet.

 
powered by
powered by wetternet

Wetterlexikon

Hochdruckbr├╝cke

Sie stellt die Verbindung zwischen zwei Hochdruckgebieten her, beispielsweise zwischen dem Azorenhoch und dem Russlandhoch. Dabei trennt sie zwei Tiefdruckgebiete voneinander ab, oftmals mit einem Wechsel zwischen Hochdruckbr├╝cke und Tiefdruckrinne. Im Herbst und Fr├╝hwinter, der Zeit des h├Ąufigsten Auftretens, sind damit meist l├Ąngere Nebel- und Hochnebelphasen ├╝ber Mitteleuropa verbunden. In seltenen F├Ąllen liegt die Achse der Br├╝cken n├Ârdlich von 50 Grad n├Ârdlicher Breite, so dass ├╝ber ganz Mitteleuropa eine nord├Âstliche bis ├Âstliche Str├Âmung mit ungest├Ârtem Strahlungswetter herrscht.