Das Wetter in Plauen heute und in den nächsten Tagen

Datum Sonntag
16.12.2018
Montag
17.12.2018
Dienstag
18.12.2018
Mittwoch
19.12.2018
Donnerstag
20.12.2018
Wetterlage  
Schneefall
 
bedeckt
 
wolkig
 
Regen
 
Regen
Temperaturen -5 bis 0° -1 bis 3° -2 bis 3° -1 bis 3° 1 bis 4°
Windrichtung
S

SW

S-S-W

S

W-S-W
Windstärke Stärke 3 Stärke 3 Stärke 3 Stärke 3 Stärke 3
Niederschlags-
risiko
80 % 20 % 10 % 80 % 80 %
Niederschlags-
menge
1 mm 0 mm 0 mm 1 mm 1 mm

Das Wetter in Sachsen am 16.12.2018

Großwetterlage

Zwischen Hoch Gotthard ├╝ber Nordwestrussland und tiefem Luftdruck bei Island baut sich ├╝ber Mitteleuropa ein Temperaturkontrast auf, der mit Schneefall, gefrierendem Regen und gef├Ąhrlicher Gl├Ątte einhergeht. In Skandinavien und im ├Âstlichen Europa herrscht derweil Winterwetter. Auf den Britischen Inseln und an der Biskaya gibt es hingegen Regenschauer und ├Ârtliche Gewitter.

Aussichten für das Vogtland

Heute

Heute behalten Wolken oft die Oberhand. Stellenweise folgen Schneef├Ąlle. Dabei werden w├Ąhrend des Tages -6 bis 1 Grad erreicht, nachts k├╝hlt es dann auf 0 bis -7 Grad ab. Der Wind weht schwach, in B├Âen m├Ą├čig aus S├╝d.

Morgen

Morgen k├╝hlt sich die Luft in den Fr├╝hstunden auf 0 bis -6 Grad ab und erw├Ąrmt sich tags├╝ber auf -2 bis 4 Grad. Dazu ist der Himmel vielerorts stark bew├Âlkt bis bedeckt, und der Wind weht schwach, in B├Âen m├Ą├čig aus s├╝dwestlichen Richtungen.

Biowetter

Stoffwechsel und Durchblutung laufen witterungsbedingt verlangsamt ab. Dies f├╝hrt zu niedrigem Blutdruck, aber auch Kopfweh und Migr├Ąne. Wetterf├╝hlige Menschen klagen ├╝ber Unwohlsein und bisweilen auch Schwindelgef├╝hle. Leistung und Reaktion bleiben unterdurchschnittlich. Daher gehen Arbeiten schwer von der Hand.

 
powered by
powered by wetternet

Wetterlexikon

B├╝├čerschnee

Dieser tritt vor allem in tropischen und subtropischen Hochgebirgen wie den Anden auf. B├╝├čerschnee hat eine stark zerkl├╝ftete Schneeoberfl├Ąche mit spitzen Zapfen oder S├Ąulen aus Schnee, die senkrecht gegen die Sonnenstrahlung schauen. Diese entstehen durch selektive Ablation, also durch das unterschiedliche Abschmelzen an der Schneeoberfl├Ąche durch feine Unterschiede wie zum Beispiel H├Ąrte, Wellen, Windformen und Farbe des Schnees. Dabei bilden sich Schnees├Ąulen die aufgrund ihres Schattenwurfs die unterschiedliche Ablation noch verst├Ąrken. In der Regel werden die Zapfen und S├Ąulen nicht h├Âher als sechs Meter, es wurden aber auch schon mitunter 30 Meter hohe S├Ąulen am Mount Everest im Himalaja beobachtet.