Das ehemalige Residenzschloss der Fürsten Reuss Aelterer Linie aus dem 19. Jahrhundert wird für einen Tag zum lebendigen Schauplatz der Geschichte. Das ehemalige Residenzschloss der Fürsten Reuss Aelterer Linie aus dem 19. Jahrhundert wird für einen Tag zum lebendigen Schauplatz der Geschichte.

Foto: © Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz

Romantische Fürstenweihnacht verzaubert das Untere Schloss in Greiz

Prachtvoll erstrahlt das fürstliche Residenzschloss, wenn die Romantische Fürstenweihnacht auch dieses Jahr wieder das Untere Schloss in Greiz vorweihnachtlich verzaubert. Das ehemalige Residenzschloss der Fürsten Reuss Aelterer Linie aus dem 19. Jahrhundert leuchtet wieder im fürstlich-weihnachtlichen Glanz und wird für einen Tag zum lebendigen Schauplatz der Geschichte.

Die festlichen Vorfreuden, historischen Modenschauen, weihnachtlichen Düfte, Weihnachtskonzerte, Puppentheater sowie fürstlichen Genüsse bilden ein Fest für die Sinne.

Der gesamte Hofstaat der Romantischen Fürstenweihnacht ist in historische Kostüme gewandet und lädt zu einem Spaß für die ganze Familie in das Greizer Residenzschloss ein.

Die Besucher erleben in dem romantischen Ambiente der authentischen historischen Räumlichkeiten des Unteren Schlosses Greiz eine weihnachtliche Zeitreise in das 18. und 19. Jahrhundert.

Die Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz und deren Förderverein senden mit diesen Genüssen für Zunge, Gaumen, Augen und Ohren festliche Vorfreuden in das Vogtland sowie die Umgebung.

   

Prachtvoll erstrahlt das fürstliche Residenzschloss, wenn die Romantische Fürstenweihnacht auch dieses Jahr wieder das Untere Schloss in Greiz vorweihnachtlich verzaubert. Prachtvoll erstrahlt das fürstliche Residenzschloss, wenn die Romantische Fürstenweihnacht auch dieses Jahr wieder das Untere Schloss in Greiz vorweihnachtlich verzaubert.

Foto: © Tourist-Information Greiz

Alle Besucher der Romantischen Fürstenweihnacht Greiz können auch das Museum im Unteren Schloss mit den historischen Räumlichkeiten der Greizer Fürsten, der Dauerausstellung sowie der Weihnachtsausstellung "Womit  unsere Urgroßeltern spielten - Historisches Spielzeug von 1900 bis 1930" erleben.

Die Hoflieferanten bieten ihre erlesenen Waren im Ambiente dieser fürstlichen Repräsentationsräume an. Besonders ist das Weihnachtscafé in der Fürstlichen Galerie zu empfehlen, welches bei Kaffee und liebevoll gebackenem Kuchen zum Verweilen einlädt.

    

   



Foto: © Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz

Haben Sie schon einmal eine Pomeranze gekostet?

Diese Bitter-Orange ist der Vorfahre unserer bekannten Süss-Orange. Im 18. Jahrhundert war die Verwendung der Pomeranze sehr verbreitet. Diese Bitter-Orange gibt dem "Heißen Bischof" den unverwechselbaren Geschmack. Das Rezept für den "Heißen Biscchof" entstammt dem Fundus der Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz.

Der "Heiße Bischof" ist ein Punsch, der nach einem originalen Rezept aus dem 18. Jahrhundert des Greizer Hofkonditors Müller nur zur Romantischen Fürstenweihnacht in Greiz zubereitet wird.

Der Hofkonditor Müller war am Greizer Hof für den 1778 gefürsteten Heinrich XI. Fürst Reuss Aelterer Linie auf dem Oberen Schloss Greiz tätig. Museumsmitarbeiter bereiten den "Heißen Bischof" aus besten Zutaten, gerösteten Pomeranzen und gutem Rotwein.

Den originalen "Heißen Bischof" des Fürstlichen Hofkonditors Müller gibt es nur bei der Romantischen Fürstenweihnacht im Unteren Schloss Greiz - dem Residenzschloss der Fürsten Resus Aelterer Linie und zaubert Ihnen nur authentische Geschichte des 18. Jahrhunderts als sinnliches Vergnügen auf die Zunge.

Die Romantische Fürstenweihnacht in Greiz macht Geschichte erlebbar, hat Genüsse für alle Sinne zu bieten und ist ein einzigartiges vorweihnachtliches Erlebnis.

 

Service

Die Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz laden herzlich am dritten Adventssonntag von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr zur Romantischen Fürstenweihnacht Greiz in das Untere Schloss ein.

 

  

(Quelle: Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz)

 
erschienen am 06.12.2019
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen