Perlmutter- und Heimatmuseum im vogtländischen Adorf. Perlmutter- und Heimatmuseum im vogtländischen Adorf.

Foto: © Museum Adorf

Sehenswürdigkeiten im alten Stadttor: 65 Jahre Museum Adorf/V.

Am 24.07.2020 wird das Museum in der obervogtländischen Stadt Adorf 65 Jahre alt.

Im Jahr 1954 zeigte man anlässlich eines Heimatfestes zwar schon einmal eine kleine heimatgeschichtliche Ausstellung. Aber im darauf folgenden Jahr erweiterte man die Räumlichkeiten im Freiberger Tor, dem einzigen heute noch erhaltenen Stadttor im Vogtland, und eröffnete am 24. Juli 1955 ein Heimatmuseum. Die wechselvolle und äußerst interessante Geschichte der ältesten Stadt im Oberen Vogtland wurde in den kleinen, gemütlich wirkenden Zimmern dargestellt. Kleine Sonderausstellungen ergänzten in den 1980er Jahren das Angebot.

Nach 1990 gab es neue Entwicklungsmöglichkeiten. Zum einen wurden die beiden Museumskinder "Miniaturschauanlage Klein-Vogtland" und Botanischer Garten in einem idyllisch angelegten Freigelände aufgebaut. Heute ist dies ein großer Besuchermagnet im Vogtland und strahlt in die gesamte Region aus. Zum anderen begann man, sich mit dem Spezialthema "Perlmutter" zu beschäftigen und eine besondere Sammlung aufzubauen. Perlmutter ist für ein Mittelgebirge zwar ungewöhnlich, aber mit dem Vogtland und insbesondere der Stadt Adorf sehr eng verbunden. Dazu gibt es nun heute in Adorf die umfangreichste Sammlung, die ein Museum mindestens in Deutschland besitzt. Leider stehen momentan zur zwei Räume für deren Präsentierung zur Verfügung.

Aber es gab vor ein paar Tagen ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk. Im Rahmen des Förderprogramms "Nationale Projekte des Städtebaues" unterstützt der Bund als eines von nur sechsundzwanzig Projekten in Deutschland mit 2,2 Millionen Euro das Vorhaben, den Aufbau eines "ErlebnisZentrumPerlmutter" (EZP). Damit wird nun ein seit dreißig Jahren verfolgtes Ziel Wirklichkeit. Und man kann feststellen: auch mit 65 Jahren, als "Rentner", kann man sich richtig weiterentwickeln.

Aktionen zum Jubiläum im Museumsgebäude sind auf Grund des Hygienekonzeptes derzeit leider nicht möglich. Die Räume sind einfach zu klein. Auf Grund der aktuellen Personenzugangsbeschränkung müssen jetzt schon manchmal Gäste etwas warten. Aber die Museumskinder "Klein-Vogtland" und "Botanischer Garten" als Freiluftausstellungen können viele Besucher aufnehmen und freuen sich über jeden Gast, genau wie die Museumsmitarbeiter in der Stadtgeschichts- und Perlmutterausstellung.

 

(Quelle: Museum Adorf)

 
erschienen am 23.07.2020
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen