Auch einige Designerstücke, Werbeträger und historische Teddys berühmter Hersteller befinden sich unter den Ausstellungsstücken. Auch einige Designerstücke, Werbeträger und historische Teddys berühmter Hersteller befinden sich unter den Ausstellungsstücken.

Foto: © Oelsnitzer Kultur GmbH/Jan Windisch

Bei der Sommerausstellung der Museen Schloß Voigtsberg sind die Bären los

Die diesjährige Sommerausstellung der Museen Schloß Voigtsberg widmet sich einem wirklich drolligen Zeitgenossen: dem Teddybär. Dabei erklärt die Ausstellung, ausgehend von der Faszination, die der wilde Bär in der Natur ausstrahlt, den weltweiten Erfolg des Spielzeug-Teddybären. Denn es gibt wohl kaum einen Menschen, der einen solchen plüschigen Gefährten in
seiner Kindheit nicht sein eigen nennen durfte.

Daran anknüpfend lassen Teddys aus allen Jahrzehnten die über hundertjährige Geschichte des Teddybären lebendig werden und geben einen Überblick über die große Vielfalt der Themengebiete, die sich bis heute rund um den berühmten Plüschbären entwickelt haben. Die Ausstellung gliedert sich deshalb in verschiedene Teilbereiche, die maßgeblich vom Dresdner Museologen Lutz Reike mit erarbeitet wurde.

Die Sonderschau enthält außerdem Wissenswertes über die Geschichte und Geschichten des Teddybären, der vielen Generationen im Kinderzimmer ein treuer Freund, Wegbegleiter, Kuscheltier und Trostspender war.

Doch auch einige Designerstücke, Werbeträger und historische Teddys berühmter Hersteller befinden sich unter den Ausstellungsstücken, so etwa "Bummi", "Pu, der Bär", Bussi- Bär und andere bärige Kinderhelden. Vervollständigt wird die Schau mit Gemälden, Kalendern und allerhand Kinderbüchern, zudem animieren zahlreiche Mit-Mach-Stationen zum Erkunden. Ein besonderes Augenmerk der Ausstellung bilden dabei auch persönliche Geschichten der Exponate und deren Besitzer. So sind plüschige Gefährten in den Kriegswirren als Seelentröster gebraucht worden, über zahlreiche Umwege im Zuge der Flucht und Vertreibung aus Ostpreußen wieder zu deren Besitzern gelangt oder liebgewordene Gesellen prominenter Persönlichkeiten wie der "Ur-Oelsnitzerin" Stefanie Hertel bei Auftritten dabei gewesen.

   

Treuer Freund, Wegbegleiter, Kuscheltier und Trostspender: Die Sonderschau informiert über Wissenswertes und die Geschichte des Teddybären. Treuer Freund, Wegbegleiter, Kuscheltier und Trostspender: Die Sonderschau informiert über Wissenswertes und die Geschichte des Teddybären.

Foto: © Oelsnitzer Kultur GmbH/Jan Windisch

Eine Schau für's Herz und den guten Zweck

Und schon die Eröffnung am 10. Juni 2018 wird um 15:00 Uhr dabei auch ganz im Zeichen der "Seelentröster" stehen: denn hier wird erneut eine Übergabe der Spenden für die Stiftung "Hilfe für krebskranke Kinder im Sächsischen Vogtland" stattfinden.

Die Aktion, die mit Eröffnung des "Mineraliengewölbes" auf Schloß Voigtsberg durch heimische Sammler und Mineralienbegeisterte ins Leben gerufen wurde, konnte in den vergangenen Jahren allein rund 30.000 Euro zugunsten der erkrankten Kinder durch zur Verfügung gestellte Sammlungen einwerben, nunmehr soll an den Stiftungsvorsitzenden, Landrat a.D. Dr. Tassilo Lenk, ein weiterer Scheck mit über 5.000 Euro übergeben werden.

Zudem werden einige Sammler und Spender persönlich zugegen sein.

Die Ausstellung wird mit einem Sonderöffnungstag am 11. Juni 2018 für Oelsnitzer Kindertagesstätten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und ist bis 21. Oktober 2018 auf der Burganlage zu sehen. Zahlreiche Angebote wie z.B. der Thementag mit dem "Teddydoktor", ergänzen die Sonderschau.

 

Tipp: Weitere Informationen sind unter diesem weiterführenden Link und unter 037421 - 729484 erhältlich.

 

(Quelle: Oelsnitzer Kultur GmbH)

 
erschienen am 08.09.2018
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen
 
 
 
 
 
 
Wellness- und Romantikhotels

Erholungsurlaub in Sachsen - Angebote von ausgezeichneten Wellnesshotels im Vogtland und den umliegenden Regionen über wellnesshotel24.de buchen...

weiterlesen