Illusorium - unter diesem Begriff präsentiert sich in den mittelalterlichen Räumen der Kernburg von Schloß Voigtsberg die neue Dauerausstellung um phantastische Figuren und märchenhafte Geschichten. Illusorium - unter diesem Begriff präsentiert sich in den mittelalterlichen Räumen der Kernburg von Schloß Voigtsberg die neue Dauerausstellung um phantastische Figuren und märchenhafte Geschichten.

Foto: © Museen Schloß Voigtsberg

Illusorium - Illustrationskunst auf Schloß Voigtsberg

Illusorium - unter diesem Begriff präsentiert sich ab 20. August 2013 die neue Dauerausstellung rund um das Lebenswerk der bekannten (Kinder-) Buchillustratorin Regine Heinecke auf Schloß Voigtsberg. In den mittelalterlichen Räumen der Kernburg begegnen hier den Besuchern zahlreichen Figuren der Kindheit wieder. Ob "Zwerg Nase", "Der gestiefelte Kater" oder "Der Dunkel Munkel" - hier treffen phantastische Figuren, märchenhafte Geschichten und sagenumwobene Gestalten aufeinander. Eine Ausstellung, die alle Sinne anspricht und zum Mitmachen und Erforschen einlädt. Lassen Sie sich verzaubern.

Den Grundstock bilden 2700 Originale. Bilder für mehr als 80 Bücher, die Regine Heinecke während ihrer Schaffenszeit illustrierte - die meisten in der DDR. Die heute 77-Jährige wandte sich in jungen Jahren der Kinderbuchillustration zu. Auch, weil sie so der programmatischen Kulturpolitik entfliehen konnte, in die Märchenwelten von "Dornröschen" und "Frau Holle" abtauchte. Kinderbücher bedeuteten Gestaltungsfreiheit und nicht zuletzt farbige Abbildungen in Zeiten der Mangelwirtschaft. Von ihr bebilderte Bücher wurden im Zentralverlag für Kinderliteratur in hohen Auflagen gedruckt, auch für den ausländischen Markt. Erst später nutzte sie ihre feinsinnige Kunst zur Satire.

Öffnungszeiten:

Di. bis So.: 11 - 17 Uhr
Feiertag: 11 - 17 Uhr
und nach Vereinbarung

Kontakt:

Schloß Voigtsberg Oelsnitz/Vogtland
Schloßstraße 32
08606 Oelsnitz

Internet: http://www.schloss-voigtsberg.de

E-Mail: museum@schloss-voigtsberg.de

 
erschienen am 04.06.2014
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen