Kottenheide mit Anschlussloipe Kottenheide mit der Anschlussloipe für die Kammloipe zwischen Schöneck und Mühlleithen.

Foto: © Thorald Meisel

Im Portrait: Die Kammloipe zwischen Mühlleithen und Schöneck

Von der sanierten Bergbauhalde am Schneckenstein bietet sich in diesen Tagen ein imposanter Ausblick auf die tief verschneite Winterlandschaft des oberen Vogtlandes. An der Kammloipe von Schöneck nach Mühlleithen ist der Aussichtspunkt als "Panoramablick" gut ausgewiesen. Ein weiterer Ausblick auf das westliche Erzgebirge besteht beim Mühlleithener Ortsteil Winselburg.

16 Kilometer sind es vom Einstieg am Meiler in Schöneck bis zu den Parkplätzen an der Passhöhe in Mühlleithen. Auch wenn die Anstiege als leicht bis mittelschwer ausgewiesen sind, es geht stetig bergauf. Start ist in Schöneck in 775 Metern Höhe, der Gipfelpunkt liegt bei 910 Metern über dem Meeresspiegel - unweit der Pinge mit dem Ausstieg des Besucherbergwerks Grube Tannenberg. Die Schneehöhen betragen derzeit zwischen 30 und 40 Zentimeter im Gebiet zwischen Schöneck und Kottenheide, im SchneckensteinGebiet ist es fast ein Meter.

Teilweise sind die Loipen perfekt gespurt, einige Anschlussloipen führen dagegen über Waldstraßen, auf denen der Schneepflug unterwegs war. Anders als zwischen Mühlleithen und Carlsfeld gibt es zwischen Schöneck und Mühlleithen zahlreiche Schutzhütten. Zu den schönsten gehört am Anstieg zwischen dem Parkplatz Kielfloßgraben und dem Schneckenstein der Rastplatz mit Sonnenterrasse, die ihrem Namen derzeit alle Ehre macht. Dort befindet sich auch eine Notfallstation mit Werkzeug und Wachs.

Von Schöneck aus sind aktuell die Loipen in Richtung Grünbach gespurt. In Richtung Mühlleithen kann man auch die Anschlussloipe über Kottenheide wählen. Der heutige Schönecker Ortsteil hatte einst einen eigenen Wintersportverein, der 1925 in den Kreis Vogtland des Skiverbandes Sachsen Aufnahme fand. Im Bereich des Schneckensteins schließt auch die 10 Kilometer lange Bergland-Rundloipe aus Hammerbrücke an, für die eine Einstiegsmöglichkeit an der Grundschule besteht.

Das Gebiet um Schöneck gehört wie Mühlleithen zu den traditionsreichen Wintersportgebieten des Vogtlandes. Im Februar 1912 - vor 100 Jahren - war Schöneck Gastgeber für den ersten Ski-Wettkampf im Vogtland. In jenem Winter dürfte auch der Skiclub Plauen in Mühlleithen seinen ersten Langlauf ausgetragen haben. 1934 wurde auf der heutigen Kammloipe erstmals ein Lauf von Schöneck über Mühlleithen und Carlsfeld nach Johanngeorgenstadt ausgetragen. Sieger war mit Ewald Scherbaum ein Schwaderbacher, der für den WSV Aschberg startete. Im Jahr darauf war der Start in Johanngeorgenstadt und das Ziel in Schöneck. So ging es im jährlichen Wechsel weiter. 1937 gewann der Mühlleithener Hans Leonhardt, der vier Jahre später Deutscher Meister über 50 Kilometer wurde, das Rennen.


Service

Gute Einstiegsmöglichkeiten für Skiläufer, die mit dem Auto anreisen, bieten die Parkplätze an der Passhöhe der Bundesstraße 283 in Mühlleithen und in Schöneck mit das Parkhaus (jeweils gebührenpflichtig) sowie die Parkplätze in Kottenheide und am Kielfloßgraben (beide kostenlos). Eine Übersicht der aktuellen Bedingungen auf Pisten und Loipen in der Region finden Sie ab sofort täglich unter der Rubrik "Wintersport" in der Terminübersicht auf der Seite "Wohin" im Lokalteil.

www.kammloipe.com

www.kammloipe.de

www.sportalbert.de

 
(Von Thorald Meisel)
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen