Foto: Adobe Stock | © Jag_cz / 284350015

Mit dem Motorrad unterwegs im Vogtland: die schönsten Frühlingstouren

Das Vogtland ist für seine herrlichen Naturlandschaften bekannt und zieht dabei jährlich nicht nur zahlreiche Wanderurlauber an. Auch bei Motorradfahrern sind die Routen im Vogtland sehr beliebt, führen sie doch vorbei an einigen der schönsten Naturkulissen im Osten Deutschlands. Welche Motorradtouren hier besonders zu empfehlen sind und worauf Biker bei ihren Streifzügen durchs Vogtländer Naturidyll achten sollten, verrät der nachstehende Beitrag. 

Vor der ersten Tour: Bitte Sicherheitscheck durchführen

Eine Motorradtour, egal wohin, ist immer eine besondere Herausforderung für Fahrer und Gefährt. Bevor es losgeht, sollten sich Biker darum auch gut vorbereiten. Die folgenden Punkte stehen ganz oben auf der Checkliste:

  • Routenplanung
  • Wettercheck
  • Kostenaufstellung
  • Ausrüstung
  • Sicherheitsvorkehrungen

Gerade, was die Sicherheitsmaßnahmen für eine Motorradtour angeht, sollte man nicht nachlässig sein. Ein Motorradhelm und Schutzkleidung sind Pflicht und auch eine Reiseversicherung, Warndreieck und Erste-Hilfe-Kit dürfen bei längeren Ausflügen mit dem Motorrad nicht fehlen. Immerhin ist laut Statistik an 15 Prozent aller Verkehrsunfälle ein Motorrad beteiligt, weshalb man immer für den Notfall gerüstet sein sollte. 

Die Unfallvorkehrungen gelten allerdings nicht nur für den Fall einer Eigenbeteiligung. Häufig sind es nämlich auch unbeteiligte Motorradfahrer, die bei Sichtung eines Unfalls oder Unglücks am Straßenrand anhalten und die Notfallkräfte verständigen. Vorbildliches Verkehrsverhalten ist für Biker also durchaus ein Thema. In diesem Zusammenhang sei auch auf ein Problem hingewiesen, mit selbst Autofahrer so ihre lieben Probleme haben. 

Gemeint sind die Komplikationen beim Bilden einer Rettungsgasse für Notärzte. Verkehrsteilnehmer übersehen hier gerne wichtige Warnhinweise auf Straßen und Autobahnen. Wer bei hohem Tempo mit dem Motorrad unterwegs ist, fährt umso leichter an ihnen vorbei. Gerade während einer längeren Tour empfehlen sich daher moderate Geschwindigkeiten, auch wenn die Maschine deutlich mehr hergeben würde. Das kommt nicht nur der Unfallvermeidung zugute, sondern macht auch aufmerksam für Hinweise und verkehrstechnische Besonderheiten auf der Routenstrecke.

Naturausflüge mit Rücksicht auf Umwelt und Anwohner

Gerade, wenn es um Motorradtouren durch Naturlandschaften wie das Vogtland geht, hat langsames Fahren oftmals auch positive Auswirkungen auf die Lärmbelastung durch das Gefährt. Anwohner in ländlichen Gebieten wissen eine solche Rücksichtnahme sehr zu schätzen, denn nur allzu gerne rast ein Motorradfahrer unter lärmstarkem Getöse durch ihre friedliche Ortschaft. Das kann für die Bewohner auf Dauer zu einer großen Lärmbelastung werden. Dass es aktuell politische Debatten über neue Maßnahmen gegen Motorradlärm gibt, ist daher durchaus verständlich. Zwar protestieren schon jetzt viele Biker gegen die drohenden Fahrverbote, doch das ändert nichts an der Notwendigkeit, etwas mehr Rücksicht auf lärmgeplagte Anwohner zu nehmen.

Mit Blick auf die Umwelt sei im Rahmen von Motorradtouren des Weiteren darauf hingewiesen, dass auch Motorradfahrer sich an die örtlichen Bestimmungen zu verkehrsfreien Zonen halten müssen. Private Straßen im ländlichen Raum, die landwirtschaftlichen Fahrzeugen vorbehalten sind, stellen keine Abkürzungen dar. Ausgeschilderte Wander- und Fahrradwege in Naturschutzgebieten dürfen von Motorrädern ebenfalls nicht befahren werden. Darüber hinaus sind die Fahrt- und Durchfahrtseinschränkungen in Tierschutzgebieten zu beachten. Hier nisten mitunter seltene Vögel und Wildtiere, die durch den Lärm rasender Motorräder leicht verschreckt werden.


Adobe Stock | © Animaflora PicsStock / 302232829

Eine Vogtland-Tour als Einstiegsroute ins Erzgebirge

Als Vorgebirgslandschaft sind die Hügellandschaften des Vogtlands ein idealer Einstieg für Motorradfahrer auf dem Weg ins Erzgebirge. Den Start kann hier zum Beispiel die Abfahrt der A 72 bei Treuen bilden. Am Autohof vor Ort können sich die Biker noch einmal kräftig stärken, bevor es dann über die Bergrouten nahe dem Klingenthal vorbei am Schneckenstein, Aschberg oder Schneehübel geht. Auf der Strecke liegen außerdem die Naturlandschaften des Naturparks Erzgebirge Vogtland, deren malerische Nadelwälder und Auen schon einen kleinen Zwischenstopp wert sind.

Tipp: Östlich des Vogtlands können anschließend die Hermannsdorfer Wiesen einen guten Orientierungspunkt für die weiterführende Route ins Erzgebirge bieten. Das Naturschutzgebiet gilt als eines der ältesten im Raum Sachsen und stellt einen wunderbaren Routenabschluss dar. 

Naturparkroute Thüringer Wald 

Motorradfans, die sich anstatt ins Erzgebirge lieber auf in den Thüringer Wald machen möchten, müssen sich im Vogtland gen Westen orientieren. Falkenstein oder Auerbach sind in diesem Fall exzellente Ausgangspunkte und können beispielsweise über Plauen in Richtung des Naturparks Thüringer Schiefergebirge / Obere Saale führen. Routenpunkte wie die Syrau-Kauschwitzer Heide oder der Große Weidenteich bilden dabei wunderbare Zwischenstopps und Möglichkeiten zur Rast. 

Eine der alternativen Touren für Motorradfahrer ist die Naturparkroute Thüringer Wald, die als besondere Panoramaroute gilt. Der Start für diese Route liegt wahlweise in Hörschel oder Saalfeld, je nachdem, aus welcher Richtung man kommt. Auf der Strecke zwischen beiden Routenpunkten kommen Motorradfans dann an solch idyllischen Naturspots wie dem Rinne-Rottenbachtal in der Nähe von Saalfeld oder dem Nessetal und den Hörselbergen nahe Hörschel vorbei. Sehenswürdigkeiten wie Burg Gleichen oder die Mühlburg bieten darüber hinaus herrliche Aussichtspunkte.


Adobe Stock | © Animaflora PicsStock / 168293022

Lokale Kurztouren im Vogtland

Es gibt ein paar Städte und Ortschaften im Vogtland, die auch für sich genommen einen kleinen Motorradtrip wert sind. Häufig befinden sich hier schöne lokale Sehenswürdigkeiten direkt vor Ort, die sich im Rahmen einer kleinen Motorradtour leicht abfahren lassen:

  • Schleiz: Schleiz ist für eine der ältesten Naturrennstrecken Deutschlands bekannt. Bereits seit 1923 finden auf dem Motorsport-Kurs am Schleizer Dreieck regelmäßig Motorradmeisterschaften und kleinere Rennen statt. Für Biker im Vogtland ist der Ort also besonders interessant. Zudem liegt mit dem Naturpark Thüringer Schiefergebirge im Westen der Stadt auch ein schöner Naturspot direkt in der Nähe. Im Osten von Schleiz bietet der kleine Park Wisenta und Zeitera ebenfalls ein empfehlenswertes Ausflugsziel. 
     
  • Plauen: Ein großes Angebot an lokalen Ausflugszielen für Motorradfahrer bietet im Vogtland auch Plauen. Nördlich der Stadt gilt es hier, die Drachenhöhle Syrau zu entdecken. Die Tropfsteinhöhle ist eine der wichtigsten Natursehenswürdigkeiten im Sächsischen Vogtland und lässt sich über die B 92 relativ leicht erreichen. Nach ihrem Besuch in der Drachenhöhle können sich motorisierte Drachenritter mit ihrem Stahlpferd dann zur Erholung aufmachen in die Syrau-Kauschwitzer Heide. Die Teilstrecke rund um Plauen ist im Übrigen auch als Einstieg für eine längere Route in den Thüringer Wald geeignet.
     
  • Mödlareuth: Geschichtsfans unter den Motorradfahrern kommen bei einem Ausflug nach Mödlareuth auf ihre Kosten. Der Ort gehört zu jenen Grenzgebieten, die vor dem Fall der Mauer in einen BRD- und einen DDR-Bezirk geteilt waren. Im Museum von Mödlareuth erinnern nach wie vor Ausstellungsstücke wie ein ausgemusterter T-34-Panzer oder ein Mil-Mi-17-Hubschrauber an diese tragische Geschichte des Ortes. Ein guter Tipp ist es, Mödlareuth von Plauen aus über die Talsperren Pirk und Dröda anzufahren.
     
  • Ziegenrück: Apropos Talsperren, Stauseen und sie umgebende Baukonstruktionen faszinieren bekanntlich ebenfalls viele Biker. Die Bleiloch- und Hohenwartetalsperre bei Ziegenrück bietet sich in diesem Zusammenhang besonders an. Einerseits gibt es hier ein Wasserkraftmuseum zu bestaunen, andererseits laden die traumhaft schönen Flusslandschaften der Saaleschleifen auch dazu ein, das Motorrad mal für einen Moment sicher abzustellen und sich bei einem kleinen Fußmarsch auf den hiesigen Wanderwegen kurz die Beine zu vertreten. Davor oder danach kann es über Möschlitz, Burgk und Remptendorf weiter Richtung Schleiz gehen.
     
  • Zeulenroda: Von Ziegenrück oder Schleiz aus ist es bis nach Zeulenroda maximal eine halbe Stunde. Dort formt die Talsperre Zeulenroda einen beliebten Badesee, der zum Beispiel Endziel einer Sommertour durchs Vogtland sein kann. Die Kurzroute könnte dann zum Beispiel Teil einer sommerlichen Rundroute durch Vogtland und Thüringer Wald mit Start in Ziegenrück und Zwischenstopp in Schleiz und Plauen sein. Darüber hinaus eignet sich Zeulenroda auch als Einstieg für Reisende ins oder Rückkehrer aus dem Erzgebirge. Für mehrköpfige Motorradgruppen ist der Stausee bei der Talsperre Zeulenroda dann ein optimaler Sammeltreffpunkt.
 
erschienen am 16.01.2021
 
Artikel weiter empfehlen