Das Wetter in Greiz heute und in den nächsten Tagen

Datum Montag
22.12.2014
Dienstag
23.12.2014
Mittwoch
24.12.2014
Donnerstag
25.12.2014
Freitag
26.12.2014
Wetterlage  
bedeckt
 
stark bewölkt
 
wolkig
 
Schneeschauer
 
wolkig
Temperaturen 4 bis 7° 5 bis 7° 2 bis 5° 0 bis 5° -4 bis 0°
Windrichtung
W-S-W

W-S-W

W-S-W

W

N-N-W
Windstärke Stärke 6 Stärke 5 Stärke 6 Stärke 5 Stärke 3
Niederschlags-
risiko
20 % 15 % 10 % 40 % 10 %
Niederschlags-
menge
0 mm 0 mm 5 mm 3 mm 0 mm

Das Wetter in Sachsen am 22.12.2014

Großwetterlage

Von den Azoren bis nach Südosteuropa hat sich Hoch Thue ausgedehnt. Dabei scheint häufig die Sonne. Über dem Nordmeer und Skandinavien befindet sich dagegen Tief Freia, das feuchte Luft bis nach Mitteleuropa schaufelt. So fällt von den Britischen Inseln über Deutschland hinweg bis nach Weißrussland Regen, im Übergang zur kalten Luft in Osteuropa Schnee.

Aussichten für das Vogtland

Heute

Heute ist der Himmel vielfach mit Wolken verhangen, und die Temperaturen klettern am Tage auf 6 bis 11 Grad. Nachts sinken die Werte dann auf 8 bis 4 Grad. Der Wind weht in Böen stark aus westlichen Richtungen.

Morgen

Morgen kühlt sich die Luft in den Frühstunden auf 8 bis 3 Grad ab und erwärmt sich tagsüber auf 6 bis 11 Grad. Dazu ist es vielerorts wolkig oder stark bewölkt, und der Wind weht stark aus westlichen Richtungen.

Biowetter

Der erholsame Tiefschlaf bleibt momentan aus. Dadurch gehen Wetterfühlige abgespannt und mit geringem Elan durch den Alltag. Ihre Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit ist somit herabgesetzt. Kopfschmerzen und Migräne schleichen sich ein. Auch Schwindelgefühle können hinzutreten. Rheumaschmerzen machen sich vor allem in den Gelenken und Gliedern bemerkbar.

 
powered by
powered by wetternet

Mehr Wetter
Wetterlexikon

Perigäum

Dieser Begriff bezeichnet denjenigen Punkt auf der elliptischen Bahn eines Himmelskörpers um einen anderen, an dem die Entfernung zwischen beiden Himmelskörpern am kleinsten ist. Als Apogäum bezeichnet man den fernsten Punkt eines Mondes, eines Himmelskörpers oder eines künstlichen Satelliten von der Erde. Befindet sich der Mond im Perigäum, so sind die Gezeiten erhöht oder erniedrigt. Sind Sonne, Mond und Erde in einer Linie, so gibt es die bekannten Springfluten.