Das Wetter in Greiz heute und in den nächsten Tagen

Datum Montag
22.09.2014
Dienstag
23.09.2014
Mittwoch
24.09.2014
Donnerstag
25.09.2014
Freitag
26.09.2014
Wetterlage  
Regenschauer
 
wolkig
 
stark bewölkt
 
wolkig
 
heiter
Temperaturen 7 bis 12° 5 bis 14° 6 bis 15° 9 bis 14° 7 bis 17°
Windrichtung
W-N-W

W-N-W

SW

W

W-S-W
Windstärke Stärke 4 Stärke 2 Stärke 4 Stärke 4 Stärke 4
Niederschlags-
risiko
40 % 10 % 15 % 10 % 5 %
Niederschlags-
menge
5 mm 0 mm 0 mm 0 mm 0 mm

Das Wetter in Sachsen am 22.09.2014

Großwetterlage

Ein Band mit kräftigen Regenfällen und Gewittern erstreckt sich vom Weißen Meer über die Ostsee und Polen bis zum nördlichen Balkan. Es markiert den Übergangsbereich von warmer Luft über Südosteuropa und Teilen Osteuropas und polarer Meeresluft über Skandinavien und Mitteleuropa, die südostwärts vorstößt. Am Mittelmeer ist die Luft gewohnt warm.

Aussichten für das Vogtland

Heute

Heute herrscht eine gewittrige Wetterlage mit vielen Wolken. Dabei werden während des Tages 9 bis 14 Grad erreicht, nachts kühlt es dann auf 8 bis 5 Grad ab. Der Wind weht mäßig bis frisch aus West.

Morgen

Morgen scheint immer wieder die Sonne durch harmlose Wolken. Die Tiefstwerte betragen 6 bis 3 Grad, die Höchsttemperaturen 11 bis 16 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West.

Biowetter

Die derzeitige Wetterlage mit polaren Luftmassen bringt verstärkt rheumatische und asthmatische Beschwerden, Gelenk-, Glieder-, Narben- und Muskelschmerzen. Stoffwechsel und Durchblutung sind erhöht, Menschen mit hohem Blutdruck sollten deshalb Aufregungen vermeiden. Schlaftiefe und Konzentrationsvermögen werden jedoch positiv beeinflusst.

 
powered by
powered by wetternet

Mehr Wetter
Wetterlexikon

Föhn

So nennt man einen warmen, trockenen und meistens böigen Fallwind. Er ist hangabwärts gerichtet und tritt an der windabgewandten Seite von Gebirgen auf. Der Begriff Föhn wird vor allem für die Winde im Alpenraum verwendet. Ursache für seine Entstehung ist eine bestimmte Luftdruckverteilung: Hoher Luftdruck südöstlich der Alpen und tiefer Luftdruck über Westeuropa. Es bildet sich dann bis in große Höhen eine südliche bis südöstliche Strömung, die bei Überquerung des Alpenkamms bis in die Täler vordringen kann. Diese Strömung entsteht also durch Luftdruckunterschiede, wodurch Luft vom Gebiet mit hohem zum Gebiet mit tiefem Luftdruck strömt, das sich immer auf der windabgewandten Seite befindet (Lee). Ein dazwischen liegendes Gebirge wie die Alpen zwingt dabei die Luft an der windzugewandten Seite (Luv) zum Aufsteigen. Die Luft kühlt sich dabei in der trockenen Luft zu Beginn um ein Grad pro 100 Meter und später in der feuchten Luft um etwa 0,6 Grad pro 100 Meter ab. Es setzt Kondensation und Wolkenbildung mit Niederschlag ein, was Wärme freisetzt. Beim Hinunterfallen der Luft auf der Leeseite kommt es zu Wolkenauflösung und die Luft erwärmt sich mit ein Grad pro 100 Meter. Die Luft ist in den Talbereichen erheblich wärmer und trockener als zuvor und der Fallwind wird deshalb als Föhn bezeichnet. Weitere markante Föhnwinde: Chinook (Ostflanke der Rocky Mountains), Zonda (Ostabhang der südamerikanischen Anden, vor allem Argentiniens) und die Santa-Ana-Winde (Südkalifornien).