Das Wetter in Plauen heute und in den nächsten Tagen

Datum Donnerstag
05.03.2015
Freitag
06.03.2015
Samstag
07.03.2015
Sonntag
08.03.2015
Montag
09.03.2015
Wetterlage  
stark bewölkt
 
stark bewölkt
 
heiter
 
wolkig
 
heiter
Temperaturen 1 bis 4° 0 bis 6° -1 bis 7° 1 bis 12° 1 bis 13°
Windrichtung
N-N-W

W

SW

S

S
Windstärke Stärke 4 Stärke 3 Stärke 3 Stärke 3 Stärke 2
Niederschlags-
risiko
15 % 15 % 5 % 10 % 5 %
Niederschlags-
menge
0 mm 0 mm 0 mm 0 mm 0 mm

Das Wetter in Sachsen am 05.03.2015

Großwetterlage

Hoch Karin weitet seinen Einfluss von den Azoren bis ins westliche Mitteleuropa aus. In diesen Regionen scheint die Sonne. Unterdessen dreht über Italien und dem Balkan Tief Anton seine Kreise. Damit sind gebietsweise kräftige Regen- und Schneefälle verbunden, örtlich besteht Unwettergefahr. Einzelne Schauer gibt es noch über Mitteleuropa, dem Alpenraum sowie Tschechien.

Aussichten für das Vogtland

Heute

Heute scheint nur selten die Sonne, der Himmel ist stark bewölkt. Die Höchstwerte betragen zumeist 2 bis 8 Grad, die Tiefsttemperaturen der kommenden Nacht 2 bis -2 Grad. Der Wind weht mäßig aus Nord.

Morgen

Morgen gibt es zeitweilige Schneefälle bei stark bewölktem Himmel, und die Temperaturen gehen am Morgen auf 2 bis -4 Grad zurück. Am Tage steigen die Werte dann auf 2 bis 9 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus westlichen Richtungen.

Biowetter

Die derzeitige Wetterlage ruft bei einigen Menschen häufig Gelenk- und Gliederschmerzen hervor. Muskelverspannungen können ebenfalls plagen. Mit einem erhöhten Blutdruck stehen bisweilen Kopfschmerzen und Migräne in Zusammenhang. Die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit liegen unter dem persönlichen Durchschnitt. Erkältungen machen vermehrt zu schaffen. Das Stärken der Abwehrkräfte kann helfen, Husten oder Schnupfen abzuwehren.

 
powered by
powered by wetternet

Mehr Wetter
Wetterlexikon

Strahlungsbilanz

Die Differenz zwischen Ein- und Ausstrahlung einer Fläche wird als Strahlungsbilanz bezeichnet. Insbesondere terrestrische und solare Strahlung sind dabei von Bedeutung. Folgende Bilanz ergibt sich: An der oberen Grenze der Atmosphäre besitzt der Strahlungsenergiefluss 100 Prozent. Auf dem Weg durch die Atmosphäre werden 30 Prozent in den Weltraum reflektiert, 19 Prozent werden von der Atmosphäre selbst absorbiert. 51 Prozent gelangen auf die Erdoberfläche, wobei 28 Prozent der direkten und 23 Prozent der diffusen Strahlung entstammen.