Das Wetter in Plauen heute und in den nächsten Tagen

Datum Dienstag
30.09.2014
Mittwoch
01.10.2014
Donnerstag
02.10.2014
Freitag
03.10.2014
Samstag
04.10.2014
Wetterlage  
stark bewölkt
 
wolkig
 
heiter
 
sonnig
 
sonnig
Temperaturen 12 bis 21° 9 bis 19° 9 bis 19° 8 bis 19° 9 bis 19°
Windrichtung
W

N

NO

O-N-O

SO
Windstärke Stärke 3 Stärke 2 Stärke 2 Stärke 2 Stärke 2
Niederschlags-
risiko
15 % 10 % 5 % 0 % 0 %
Niederschlags-
menge
0 mm 0 mm 0 mm 0 mm 0 mm

Das Wetter in Sachsen am 30.09.2014

Großwetterlage

Hoch Kieron schwächt sich über dem Südosten Mitteleuropas ab. Somit wandern von Südwesten her einige Wolkenfelder über Mitteleuropa hinweg ostwärts. Sie bringen aber selten Schauer oder Gewitter. Über Nordeuropa bildet sich Hoch Lutz. Deshalb kommen die Wolken nur noch wenig voran. Am westlichen Mittelmeer ist es mancherorts gewittrig.

Aussichten für das Vogtland

Heute

Heute kommt bei stark bewölktem Himmel die Sonne nur gelegentlich hervor. Dabei werden im Tagesverlauf 18 bis 23 Grad erreicht, nachts kühlt es dann auf 12 bis 8 Grad ab. Der Wind weht schwach aus West.

Morgen

Morgen scheint immer wieder die Sonne, teilweise entwickeln sich jedoch Schauer und Gewitter. Die Tiefstwerte betragen zumeist 12 bis 8 Grad, die Höchsttemperaturen 17 bis 21 Grad. Der Wind weht nur schwach aus Nord.

Biowetter

Das allgemeine Wohlbefinden lässt zu wünschen übrig. Nach einem wenig erholsamen Tiefschlaf sind Wetterfühlige erschöpft und elanlos. Im Arbeitsalltag fallen ihnen Aufgaben schwerer als gewöhnlich. Das Reaktionsvermögen geht ebenfalls zurück. Kopfschmerzen, Migräne und Blutdruckschwankungen stehen mit der Wetterlage häufig in Zusammenhang.

 
powered by
powered by wetternet

Mehr Wetter
Wetterlexikon

Adriatief

Dabei handelt es sich um ein Tiefdruckgebiet über dem Adriatischen Meer. Es entsteht in Oberitalien, wenn durch ein über Mitteleuropa ostwärts ziehendes Tief kalte Luft gegen die Alpen geführt wird. Die kalte Luft strömt über das Rhonetal in das westliche Mittelmeer. Das führt zu einer erheblichen Veränderung des Strömungsfeldes. Auf der Alpensüdseite kommt es zum Druckfall und der Entstehung von Tiefdruckgebieten. Sie sorgen vor allem über dem Balkan für massive Regenfälle.