Schlösser & Burgen

 

Schlösser und Burgen entdecken

Wer Burgen und Schlösser entdecken möchte, der wird im Vogtland garantiert fündig. Bis ins späte Mittelalter war die Osterburg in Weida Regierungssitz der Vögte. Die herrschten über ein für damalige Verhältnisse großes Gebiet und gaben ihm den Namen "terra advocatorum" - "Land der Vögte". Eines der ersten Wohnschlösser in Sachsen befindet sich in Netzschkau. Das Schloss wurde um 1490 von Caspar David Metzsch an der Stelle einer ehemaligen Wehr- und Burganlage erbaut. Das Schloß Voigtsberg erhebt sich nordöstlich der Stadt Oelsnitz/V. auf einem rund 440 Meter hohen Bergsporn.


 

 

 
 
 

Schloß Voigtsberg 

Auf einem Bergsporn erhebt sich nordöstlich der Stadt Oelsnitz das Schloß Voigtsberg.

Auf einem etwa 440 Meter hohem Bergsporn erhebt sich nordöstlich der Stadt Oelsnitz das Schloß Voigtsberg. Bis zu seinem heutigen Aussehen unterlag die Anlage vielen Veränderungen durch Brände, Umbauten und Ergänzungen. weiter lesen

 

Kultur-Wochenendtipp Bad Elster

Weltenbrand

Bad Elster/CVG. Der Herbst zeigt sich von seiner schönsten Seite und die nahe Natur verwandelt sich in pures Gold. Passend dazu glänzt die mitten in der Natur gelegene Kultur- und Festspielstadt Bad Elster ... weiter lesen

 
 

Kaiserburg in Mylau  

Burg Mylau und Gasfesselballon an der Göltzschtalbrücke

Die Kaiserburg in Mylau ist die am besten erhaltene mittelalterliche Burg im sächsischen Vogtland. Mit ihren drei Türmen, dem Roten Turm, dem Glockenturm und den beiden Höfen thront die Ende des Jahrhunderts errichtete Burganlage auf einem Bergsporn und ist noch weit über das Vogtland hinaus zu sehen. weiter lesen

 

Burgruine Liebau 

In der malerischen Landschaft ragt auf einem Bergsporn am rechten Talhang der Elster die kleine romantische Burgruine Liebau empor. 1327 wurde die Burg erstmals als Ritterburg (castrum Lubawe) erwähnt. Die Anlage dürfte aus einem Wehr- und Wohnturm, dem Torturm und einer Umfassungsmauer mit Wehrgang bestanden haben. weiter lesen

 
 

Die Wiege des Vogtlandes ist die Osterburg in Weida 

Der Landschaftsname "Vogtland" geht auf die bis ins 16. Jahrhundert herrschenden Vögte von Weida, Gera und Plauen zurück. Bis ins späte Mittelalter war die Osterburg Regierungssitz der Vögte, die über ein für damalige Verhältnisse großes Gebiet herrschten und ihm den Namen "terra advocatorum" - Land der Vögte gaben. weiter lesen

 

Burgruine Elsterberg 

Die Burgruine Elsterberg ist die grösste Burgruine des Vogtlandes. Um 1200 bauten die Herren von Lobdeburg eine Schlossanlage, um 1225 wurde sie fertig gestellt. 1354 wurde sie während des "Vogtländischen Krieges" zerstört, um danach in zehnjähriger Arbeit wieder aufgebaut zu werden. weiter lesen

 
 

Schloss Netzschkau 

Schloss Netzschkau, ein Bauwerk der sächsischen Spätgotik, ist das älteste und kunsthistorisch wertvollste Schloss im sächsischen Vogtland. Es besteht aus einem Langhaus mit einem runden Eckturm und einem vorgesetzten Viereckturm. weiter lesen

 

Schloss Hirschberg 

Der schlichte Barockbau des Schloss Hirschberg thront auf einem steilen Felsvorsprung des Lohberges, von dem man eine atemberaubende Aussicht auf die Stadt am Fluss Saale und das oberfränkische Land hat. weiter lesen